Überblick - PSSD Hilfe Deutschland e. V.

SSRI und PSSD – Was ist das eigentlich?

Selektive Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer (SSRI) sind Antidepressiva. Als eine der häufigen Nebenwirkungen verursachen sie während der Einnahme Sexualstörungen. Dies ist weithin bekannt und steht auch in der Packungsbeilage. Was jedoch nur die wenigsten wissen und wovor auch nirgends gewarnt wird: Die sexuellen Störungen verschwinden bei einigen Personen auch nach dem Absetzen des SSRI nicht.

 

Dieser Medikamentenschaden läuft unter der Bezeichnung PSSD, Post-SSRI Sexual Dysfunction. 

 

Neben SSRI können auch andere Psychopharmaka wie SSNRI, Selektive Serotonin- und Noradrenalin-Wiederaufnahme-Hemmer, atypische Neuroleptika und eventuell SSRE, Selektive Serotonin-Wiederaufnahme-Erhöher, bleibende Nebenwirkungen verursachen.

Typische Symptome von PSSD

Folgende Symptome können auftreten, wobei nicht bei jedem alle der genannten Symptome auftreten:

  • Verminderte oder fehlende Libido
  • Impotenz oder reduzierte Vaginalbefeuchtung
  • Schwierigkeiten, eine Erektion oder sexuelle Erregung hervorzurufen oder aufrechtzuerhalten
  • Andauernde genitale Erregungsstörung trotz sexueller Erregtheit
  • schwacher, verspäteter oder ausbleibender Orgasmus 
  • Orgasmus ist weniger oder überhaupt nicht befriedigend
  • verminderte Empfindlichkeit oder Taubheit des Penis, der Vagina oder der Klitoris
  • keine oder reduzierte Reaktion auf sexuelle Reize 
  • vermindertes Sperma-Volumen
  • verminderte Emotionen (negativ/positiv) 

PSSD kann nach Absetzen des Medikaments Wochen, Monate oder Jahre andauern.

Welche Therapiemöglichkeiten gibt es?

Momentan sind keine Therapien/Heilmittel bekannt, die PSSD beheben. Immerhin erholen sich einige Betroffene mit der Zeit von alleine und anderen helfen bestimmte Substanzen (Vitamine, Aminosäuren, Heikräuter). Zudem sind Experimente mit Nagetieren im Gange, die zu vorsichtigem Optimismus Anlass geben.

Das wollen wir als Verein:

  • Betroffene und Gefährdete informieren und unterstützen
  • Ärzte und Forschungseinrichtungen informieren
  • zu Forschungsprojekten aufrufen
  • Behandlungsmöglichkeiten finden

AKTUELLES

Bei der Vergabe der Einladungslinks zu den Whatsappgruppen scheint es aktuell vereinzelt zu technischen Schwierigkeiten zu kommen. Bitte teile uns mit wenn du der Whatsappgruppe nicht beitreten kannst und erinnere uns Notfalls daran dich in die Gruppe aufzunehmen.

27. August 2019:

Fernsehbericht über PSSD im ZDF:

09:05-10:30 Uhr:

Volle Kanne

21:00-21:45 Uhr: Frontal21


06. August 2019:

Kontaktaufnahme mit Bundesministerium für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM)


August 2019:

Kontaktaufnahme zu Ärzten und Forschungs-einrichtungen


11. Juni 2019:

Europäische Arzneimittelbehörde erkennt PSSD an

Genaueres >>